Natürliche Adoption eines Schreiadler-Jungvogels nach Crash mit Windenergieanlage

 

Das polnische „Komitetu Ochrony Orlow“ (Komitee zum Adlerschutz) berichtet auf seiner website über die unglaubliche Adoption eines Schreiadler-Jungvogels durch ein benachbartes Brutpaar. Anlass für die Adoption war wahrscheinlich der Tod eines Elterntieres durch die Kollision mit einer Windenergieanlage.

WEA_Schreiadler_PiotrRadek

Der Reihe nach: Die größten Schreiadler-Vorkommen in Polen finden sich in der Warmia Region. Im Jahr 2014 wurde dort ein Windpark eröffnet. Um die Auswirkungen auf die dortige Schreiadler-Population abzuschätzen, wird seit diesem Jahr ein Monitoring-Projekt durchführt, welches durch den Regionalfonds für Umweltschutz und Wasserwirtschaft Olsztyn gefördert wird. Insgesamt drei Brutpaare wurden mittels GPS-Sendern beobachtet.

 

Das erste der drei Paare brütete in der Saison 2015 gar nicht, während die anderen beiden Nachwuchs bekamen. Eines der Küken wurde am 3. August mit einem Sender ausgestattet. Dieser Vogel verließ am 16. August überraschend sein Nest und konnte zwei Wochen später in der Nähe des benachbarten Adlerpaares nachgewiesen werden. Während eines Flächenbeganges am 5. September wurde dann das Weibchen des dritten Paares beobachtet, welches das Adlerjunge fütterte und damit bewies, dass das Nachbarpaar das Junge „adoptiert“ hatte und so bis auf weiteres dessen Überleben sichert.

 

Dennoch stellte sich die Frage, weshalb das Adlerjunge überhaupt sein eigenes Nest verlassen musste? Beide Territorien wurden für mehrere Stunden beobachtet. Dabei wurde im zweiten Gebiet nur eines der Elterntiere gesichtet. Bei Überprüfung der betreffenden Fläche wurde schließlich in zwanzig Meter Entfernung zur Windkraftanlage ein toter Schreiadler gefunden. Der Fund war schon einige Wochen alt, sodass nur vermutet werden konnte, dass es sich um das männliche Elterntier aus dem Gebiet Nr. 2 handelte. Das Weibchen muss das Küken nach dem Tod des Adlers aufgegeben haben, da die ungewöhnliche Trockenheit der vergangenen Saison das Beuteangebot ohnehin verschlechtert hatte.

 

Den Originalbericht in englischer Sprache finden Sie hier

 

Dies Meldung unterstreicht die Gefahr durch Windenergieanlagen für die in Deutschland vom Aussterben bedrohten Greifvögel. Neben der Gefahr durch Kollisionen meiden Schreiadler die Nähe von Windenergieanlagen vor allem aufgrund der vielen Störungen, die durch den Betrieb der Anlagen entstehen. Von den WEA geht nicht nur eine direkte Scheuchwirkung aus, sondern sie könnten auch die Gefahr einer großräumig wirkenden Habitatverfremdung bewirken.Das „Neue Helgoländer Papier“ der Länderarbeitsgemeinschaft der Vogelschutzwarten (LAG VSW) empfielt daher Abstandsempfehlungen für Windenergieanlagen zum Brutplatz von Schreiadlern von 6.000 m .

 

Übrigens: Den Winterzug der in Polen besenderten Schreiadler können Sie hier verfolgen. 

 

Schreiadler erreichen Afrika

 

Für Schreiadler sind die Herbstmonate Reisezeit: Sie ziehen aus ihren Brutgebieten im nördlichen Europa bis ins südliche Afrika, wo sie den Winter verbringen. Die ersten Schreiadler haben in den vergangenen Tagen auf ihrem Herbstzug bereits Afrika erreicht. Mit sehr wenigen Ausnahmen fliegen alle Schreiadler der Welt über den Bosporus und danach über Israel, wodurch Ornithologen jedes Jahr die Möglichkeit haben, den Weltbestand der bei uns vom Aussterben bedrohten Adlerart zu schätzen – im vergangenen Jahr sogar mit einem Spitzenergebnis.

 

In den kommenden Wochen ziehen die Schreiadler weiter an der Westküste des Roten Meeres bis auf Höhe des Horns von Afrika und folgten dann dem Ostafrikanischen Graben, dem Great Rift Valley. Anschließend umfliegen sie den Viktoriasee im Westen und den Tanganjikasee im Osten und erreichen Anfang November die Grenzen Sambias und damit die nördlichen Teile ihres Überwinterungsgebiets. Der größte Teil der Population hält sich während der Winterwochen in einem Kerngebiet auf, das die Länder Simbabwe, Sambia, Mosambik, den Norden Namibias sowie den o. g. Nordosten Südafrikas umfasst.

 

In diesem Jahr konnte per Telemetrie erstmalig nachgewiesen werden, dass ein Paar gemeinsam den Brutplatz verließ und den Winterzug begann. Alle bisherigen Untersuchungen hatten einen getrennten Abzug der Partner ergeben. Aktuelle Informationen zum Winterzug finden Sie auch auf der Seite der Märkischen OnlineZeitung.

Verfolgen Sie den Herbstzug telemetrierter Schreiadler

150303_DeWiSt_Schreiadler_Zug

 

Jedes Jahr im September brechen die Schreiadler zu ihrem 10.000 Kilometer langen Winterzug ins südliche Afrika auf. Kein anderer heimischer Greifvogel legt eine solche Distanz zurück, Rotmilane ziehen zum Beispiel nur bis Südeuropa oder nach Nordafrika und für die Wiesenweihe endet der Winterzug südlich der Sahara. Als sogenannter Thermiksegler müssen Schreiadler über Land ziehen, um über weite Strecken gleiten zu können. Den Herbstzug einiger telemetrierter Schreiadler können Sie ab sofort wieder auf der Seite www.Satellite-Telemetry.de verfolgen. Die beiden Adler-Protagonisten „Rainer“ und „Felix“ senden bereits seit 2009 bzw. 2010, als sie im Rahmen eines Projektes der Deutschen Wildtier Stiftung zum Jungvogelmanagement telemetriert worden sind.

 

Erfahrene Schreiadler ziehen aus Deutschland in Richtung Süd-Osteuropa und überqueren mit dem Bosporus die Meerenge zwischen Europa und Kleinasien. Danach passieren sie die Sinai-Halbinsel und erreichen mit der Überquerung des Suezkanal den Afrikanischen Kontinent. Bei der Überquerung der Länder des Nahen Ostens, aber auch im Süden der Türkei sind Schreiadler immer noch durch illegale Jagd gefährdet. Ab Mitte November hält sich der größte Teil der Schreiadler in Simbabwe, Sambia, Mosambik, dem Norden Namibias sowie dem Nord-Osten Südafrikas auf. Die Greifvögel folgen hier den Regenfronten, die für ein gutes Nahrungsangebot sorgen.

Radio-Beitrag zum Schreiadler im NDR

150904_NDR_Logo_Radiobeitrag

 

Für die Radio-Sendung „Logo – Das Wissenschaftsmagazin“ auf NDR Info  hat der Autor Thomas Samboll einen ausführlichen Beitrag über den Schreiadler zusammengestellt. Themen der Sendung sind z.B. die Jagdweise des Schreiadlers, sein Lebensraumanspruch und Rückgangsursachen sowie Strategien zu seinem Schutz.

 

 

Zu dem Radio-Beitrag über den Schreiadler gelangen Sie hier.

2. Schreiadlersymposium: Eine Allianz gegen das Aussterben

Schreiadlersymposium Vertragsnaturschutz

(Deutsche Wildtier Stiftung vom 07.09.2015) Am Sonntag endete das 2. Schreiadlersymposium, das von der Deutschen Wildtier Stiftung in Zusammenarbeit mit dem EU-LIFE Projekt in der Schorfheide veranstaltet wurde. Schwerpunkt des Symposiums war die Schreiadler-gerechte Landnutzung. 100 Greifvogel-Experten, Landbewirtschafter und Behördenvertreter kamen nach Brandenburg, um Lösungen für den Bestandsrückgang des Schreiadlers zu diskutieren und zu entwickeln. „Neben der intensiven Landnutzung setzt die ausufernde Nutzung durch Windkraftanlagen dem Schreiadler zu“, sagte Prof. Dr. Fritz Vahrenholt, Alleinvorstand der Deutschen Wildtier Stiftung in seiner Eröffnungsrede und fordert: „Die Pläne des Landes Mecklenburg-Vorpommern müssen erneut auf den Prüfstand!“

 

Die Uhr tickt: Vor 100 Jahren kam der Schreiadler unter anderem in Schleswig-Holstein, Niedersachen und Bayern vor, 1990 gab es nur noch 130 Brutpaare in Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg und Sachsen-Anhalt. Seit der Wende ist der Bestand bereits um weitere 20 Prozent zurückgegangen. In Sachsen-Anhalt ist das letzte Paar vor fünf Jahren ausgestorben. „Die Intensivierung in der Land- und Forstwirtschaft ist für den Schreiadler in Deutschland zum Problem geworden“, sagt Dr. Andreas Kinser, Schreiadler-Experte der Deutschen Wildtier Stiftung. In einem Modellprojekt, das durch das Bundesamt für Naturschutz (BfN) mit Mitteln des Bundesumweltministeriums gefördert wird, erprobt die Deutsche Wildtier Stiftung daher gemeinsam mit engagierten Landwirten, wie eine Schreiadler-freundliche Nutzung der Lebensräume in die Betriebe integriert werden kann.

 

„Die Schreiadler brauchen dringend unsere Hilfe“, betont Kinser. Ein gutes Beispiel für die gelungene Zusammenarbeit zwischen Artenschutz und Landwirtschaft ist für Kinser das Engagement der Dahlke & Stark GbR in der Feldberger Seenlandschaft. Der Betrieb hat mit der Deutschen Wildtier Stiftung Vertragsnaturschutz vereinbart und bewirtschaftet und pflegt jährlich über 30 Hektar Ackerflächen im Sinne des Schreiadlers. Lydia Stark, Betriebsleiterin der Dahlke & Stark GbR sagt: „Der Schreiadler ist ein Wahrzeichen für unsere Region. Wenn der Schreiadler ausstirbt, stirbt auch ein wichtiger Teil unserer Naturlandschaft.“

 

Doch Schreiadlerschutz gibt es nicht zum Nulltarif! Um dem seltenen Greif zu helfen, müssen die Bundesländer zukünftig mehr Mittel bereitstellen, damit möglichst viele weitere Landwirte auf einem Teil ihrer Fläche für den Adler ackern. „Die wichtigste Maßnahme ist, in den Schreiadler-Lebensräumen neues Grünland zu schaffen“, so Andreas Kinser. Am Ende des Schreiadlersymposiums waren sich alle Teilnehmer einig: „Damit der Schreiadler seinen Stammplatz auf der Rote Liste verliert, muss sich die Weichenstellung in der Agrarpolitik ändern!“

 

Die Eröffnungsrede zum Schreiadler-Symposium von Prof. Dr. Vahrenholt können Sie hier herunterladen.

 

Eine Bildgalerie zum 2. Schreiadlersymposium finden Sie hier.

Brandenburgs Wappentier kämpft ums Überleben

Schreiadler auf totem Rehbock, Aquila pomarina

 

(DIE WELT vom 18.08.2015) Schreiadler sind massiv in ihrem Bestand bedroht. Vor allem der Verlust von geeigneten Brutwäldern und Grünland wirken sich negativ auf den Bestand des Raubvogels aus. Insgesamt wird ihre Anzahl auf 110 Brutpaare geschätzt, vor 90 Jahren hat es noch überall in Deutschland Schreiadler gegeben. Deshalb treffen sich vom 04. bis 06. September rund 100 Ornithologen, Adlerpaten sowie Land- und Forstwirte auf dem 2. Schreiadlersymposium, das die Deutsche Wildtier Stiftung gemeinsam mit dem EU-LIFE Projekt Schreiadler Schorfheide-Chorin veranstaltet. Die Experten werden dabei beraten, wie dem vom Aussterben bedrohten Adler in seinen Brutrevieren geholfen werden kann. Eine Forderung ist es, mehr in den Vertragsnaturschutz zu investieren. Das heißt, dass Land- und Forstwirte Ausgleichszahlungen vom Staat bekommen, wenn sie Wiesen, Äcker und Wälder unbearbeitet lassen.

 

Den ganzen Artikel in DIE WELT finden Sie hier.

 

Vorschläge der Deutschen Wildtier Stiftung für Vertragsnaturschutz zum Schreiadler finden Sie hier.

Zeugen gesucht: Wo wird Windpark-Planung zum Kriminalfall?

In den vergangenen Monaten mehren sich Berichte über die illegale Zerstörung von Großvogelhorsten oder Fledermausquartieren, die einem geplanten Windpark im Weg waren. Aber wie häufig passiert das wirklich – sind das Einzelfälle oder schon ein neuer Trend? Und welche Arten sind davon hauptsächlich betroffen? Die Deutsche Wildtier Stiftung ruft zur Dokumentation bewiesener Fälle auf, um diese Fragen zu beantworten. Wenn Sie erwiesene Vorfälle dieser Art kennen, wäre die Stiftung über einen Hinweis sehr dankbar. Weitere Informationen und einen entsprechenden Meldebogen finden Sie hier.

 

Hintergrund

Nach § 23 des Naturschutzausführungsgesetzes des Landes Mecklenburg-Vorpommern (NatSchAG M-V) bzw. nach § 25 des Brandenburger Naturschutzgesetzes (BbgNatschG) darf im Umkreis von 100 Metern um den Horststandort (Horstschutzzone I) weder Bestockung entfernt noch der Charakter des Gebietes verändert werden. Damit konkretisieren beide Länder § 54 Absatz 7 Satz 2 des Bundesnaturschutzgesetzes zum Schutz der Horst- und Neststandorte der Adler, Baum- und Wanderfalken, Weihen, Schwarzstörche und Kraniche.

 

Nach dem sogenannten „Neuen Helgoländer Papier“ der Länderarbeitsgemeinschaft der Vogelschutzwarten (LAG VSW) wird für den Schreiadler ein Abstand von 6.000 m zwischen Windenergieanlagen (WEA) und seinem Brutplatz empfohlen. Damit hat sich sein empfohlener Schutzbereich deutlich erweitert, denn bisher wurde der Bereich zwischen 3.000 und 6.000 Meter lediglich als Prüfbereich formuliert. Das „Neue Helgoländer Papier“ spiegelt den neuesten Stand der Forschung zur Gefährdung von Vögeln durch Windkraftanlagen wider und bildet damit auch einen fachlichen Rahmen zur Genehmigung von WEA. Die Länder können im Genehmigungsverfahren für WEA jedoch von den Empfehlungen abweichen.

 

Mit dem voran schreitenden Ausbau der Windenergie stellt das Kollisionsrisiko für den Vogelschutz ein zunehmendes Problem dar. Schreiadler meiden die Nähe von WEA vor allem aufgrund der vielen Störungen, die durch den Betrieb der Anlagen entstehen. Von den WEA geht nicht nur eine direkte Scheuchwirkung aus, sondern sie könnten auch die Gefahr einer großräumig wirkenden Habitatverfremdung bewirken.

 

Ausstellung über Schreiadler und Rotmilan im Müritzeum

Der Schreiadler ist gemeinsam mit dem Rotmilan Star einer Ausstellung, die vom 6. bis 30. August im Müritzeum in Waren zu sehen sein wird. Neben der Fotoausstellung der Deutschen Wildtier Stiftung über den Schreiadler zeigt das Müritzeum Schaukästen und lebensechte Präparate vom Rotmilan. In der Präsentation erfahren Sie, was das Wort Kainismus bedeutet und wie die Tiere ihr Jahr verbringen. Außerdem können Sie die Vögel visuell auf einem ihrer Beutezüge begleiten und sehen die Welt mit Augen eines Rotmilans von oben.

 

Die Schreiadler-Fotoausstellung und die Rotmilan-Ausstellung der Deutschen Wildtier Stiftung werden in einer Wanderausstellung erstmalig zusammen gezeigt. Sie ist Teil des Eintrittspreises im Müritzeum. Weitere Informationen und Termine erhalten Sie auch unter www.rotmilan.org.

 

Ähnlich wie dem etwas größeren Schreiadler macht auch dem Rotmilan (Milvus milvus) der Verlust von geeignetem Lebensraum das Leben schwer. Deutschlands heimlicher Wappenvogel ist – im Gegensatz zum Schreiadler – zum Glück noch nicht vom Aussterben bedroht. Über die Hälfte des Bestands weltweit lebt bei uns in Deutschland. Deshalb haben wir eine besondere Verantwortung für die „Gabelweihe“ – und deshalb setzt sich die Deutsche Wildtier Stiftung für den Erhalt seiner Lebensräume ein.

Anmeldung zum 2. Schreiadlersymposium

2. Schreiadlersymposium vom 04. bis 06. September 2015  in Chorin

 

Cover_Einlad_2SASVom 04. bis 06. September 2015 findet das 2. Schreiadlersymposium der Deutschen Wildtier Stiftung in Zusammenarbeit mit dem EU-LIFE Projekt Schreiadler Schorfheide-Chorin statt.

 

Das Programm des Symposiums finden Sie hier.

 

Die Anmeldeunterlagen finden Sie hier.

 

Mehr Informationen zum 2. Schreiadlersymposium finden Sie hier.

 

 

Neue Rote Liste der Vögel Europas veröffentlicht

Rote Liste Vögel Eine Arbeitsgemeinschaft unter Führung von BirdLife International hat eine neue Rote Liste der Vögel Europas veröffentlicht, die Einstufung der Arten erfolgte nach den Kriterien der Weltnaturschutzunion IUCN. Auf EU-Ebene sind 18 % der Vogelarten gefährdet, elf Arten gelten als „vom Aussterben bedroht“. Unter ihnen befindet sich auch der Schelladler (Clanga clanga), ein naher Verwandter unserer Schreiadler. Schelladler brüten in Europa vor allem im Baltilkum, in Weißrussland oder der Ukraine, einige Exemplare kommenm auch noch im Osten Polens vor. Der Schreiadler (Clanga pomarina) wird in der Roten Liste der Vögel Europas als „ungefährdet“ eingestuft – im Gegensatz zu Deutschland gibt es europaweit glücklicherweise noch viele Schreiadler.

 

Die Rote Liste der Vögel Europas finden Sie hier.