Wussten Sie, dass…

Wie gehofft, brütet das Schreiadler-Weibchen auch in diesem Jahr wieder in dem Horst, an dem Ugis Bergmanis, der lettische Kooperationspartner der Deutschen Wildtier Stiftung, vor der Ankunft der Schreiadler eine Web-Kamera befestigt hatte. Doch das ist nicht selbstverständlich: Wussten Sie schon, dass ein Schreiadlerhorst häufig bereits vom Mäusebussard oder Kolkraben besetzt ist, wenn der eigentliche Hausherr im April aus seinem Winterquartier heimkehrt? Schreiadler haben daher meist in der Nähe ihres vorjährigen Horstes sogenannte Wechselhorste, in denen sie im Notfall brüten können. Ugis Bergmanis hat aber einen Trick, um frühzeitige „Hausbesetzer“ zu vertreiben: Er hatte bis kurz vor die Ankunft der Adler eine Puppe in den Schreiadlerhorst gesetzt.

Guter Start für Adler-TV

Schreiadler-EierNun ging alles ganz schnell: Mit Balzrufen und imposanten Girlandenflügen hatte das Schreiadlerpärchen tagelang umeinander geworben – mit Erfolg! Zwei Eier liegen im sorgfältig mit Laub und frischen Zweigen ausgepolsterten Adler-Horst und werden von den Vogeleltern in spe in 15 Meter Höhe bebrütet. Per Live-Kamera ist ein Blick in die zukünftige „Kinderstube“ der Küken im lettischen Naturreservat Teici jederzeit unter www.schreiadler.org möglich. „Das ist ein guter Auftakt für Adler-TV“, sagt Dr. Andreas Kinser, Schreiadler-Experte der Deutschen Wildtier Stiftung. Da Schreiadler sehr spät aus ihren Winterquartieren zurückkehren, kann man nie ganz sicher sein, welche Horste besetzt werden. „Wir sind froh, dass das Brutgeschehen auch dieses Jahr wieder vor laufenden Kameras stattfindet“, so Kinser weiter.

Horst-Besetzung! „Ehepaar Schreiadler“ hat ein Zuhause

Henne-SchreiadlerDie letzten Tage waren spannend: Das Schreiadlerpärchen ist zwar wohlbehalten aus Afrika zurückgekehrt und hat die gefahrvollen 10.000 Kilometer bis ins Brutgebiet in Lettland im Naturreservat Teici unbeschadet überstanden – doch wird sich das Schreiadler-Paar auch wieder im Horst ansiedeln? Die versteckte Kamera, die am Horst angebracht ist, übertrug die gelegentlichen „Zwischenlandungen“ des Paares. Beide waren mit der Paarung beschäftigt, dann wurde die zukünftige Kinderstube der Adler-Küken mit frischen Zweigen begrünt. „Damit ist jetzt der erste Schritt geschafft“, sagt Dr. Andreas Kinser, der Schreiadler-Experte der Deutschen Wildtier Stiftung. „Nun warten wir alle gespannt darauf, dass das Schreiadler-Paar seine Eier legt und mit dem Brüten beginnt.“ ER füttert seine Schreiadlerfrau mit „Frischfleisch“. Wenn alles wie erwartet abläuft, werden die Schreiadler-Küken vor den Augen der Zuschauer aus dem Ei schlüpfen. Ob SIE schon brütet, ist noch nicht ganz geklärt. Oder haben Sie schon ein Ei entdeckt?

Schreiadler gesichtet

In Lettland im Naturreservat Teici ist ein Schreiadler-Pärchen gesichtet worden, das dort schon in den letzten Jahren gebrütet hat. „Noch haben die Tiere den Horst nicht besetzt“, sagt Schreiadler-Experte Andreas Kinser von der Deutschen Wildtier Stiftung. „Aber wir sind sehr zuversichtlich, dass das in den nächsten Tagen passieren wird.“ Das Besondere an diesem Paar: Die Schreiadler-Eltern in spe sind die künftigen Doku-Stars einer Live-Übertragung per Web-Kamera, die versteckt in der Nähe des Horstes das Brutgeschehen übertragen wird.

 

Das Horst ist also vorerst noch leer. Doch das wird sich in den nächsten Tagen ändern. Die Web-Kamera ist nicht nur zur Freude der Schreiadler-Beobachter angebracht worden. „Sie ist Teil eines lettischen Forschungsprojektes, bei dem unter anderem die Nahrungszusammensetzung für Schreiadler-Küken untersucht wird“, sagt Dr. Andreas Kinser. „Positiver Nebeneffekt der Forschungsarbeiten ist, dass  Naturfreunde die Brut der Schreiadler hautnah beobachten können.“

 

Die vollständige Pressemitteilung finden Sie hier.

Schreiadler erreichen Europa

Schreiadler, die den Winter im südlichen Afrika verbringen, überqueren bei ihrem Heimflug nach Deutschland in diesen Tagen den Bosporus und erreichen Europa. Wer von ihnen es bis hier her geschafft hat, ist der größten Gefahr beim Rückflug entkommen. Denn der Abschuss der Schreiadler am Roten Meer gehört zu den häufigsten Todesursachen. Besonders in der Südtürkei, im Libanon und in Nordägypten gilt das Abschießen eines Greifvogels als Statussymbol und beweist die Männlichkeit des Wilderers.

 

In Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg werden die Schreiadler frühestens in der kommenden Woche erwartet. „85 Brutpaare sind im vergangenen Jahr nach Mecklenburg-Vorpommern zurückgekehrt, 23 nach Brandenburg“, sagt Dr. Wolfgang Scheller vom Büro SALIX, einer der Kooperationspartner der Deutschen Wildtier Stiftung beim Schutz des Schreiadlers.

Heimkehrer überqueren den Äquator

Während die ersten Störche bereits in ihren Brutgebieten in Deutschland eingetroffen sind, haben die Schreiadler, die den Winter im südlichen Afrika verbringen, auf ihrem Heimflug gerade den Äquator überquert. „Erst Mitte April erwarten wir die Rückkehr der Schreiadler in Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg“, sagt Dr. Andreas Kinser, Schreiadlerexperte der Deutschen Wildtier Stiftung. „Derzeit befinden sich die meisten von ihnen noch auf Höhe des Sudans oder Äthiopiens“.